Istanbul

Ein Gastbeitrag

Istanbul

ESSEN & TRINKEN

Am besten kann man mit einem türkischen Frühstück in den Tag starten. In vielen Cafes in Cihangir oder Beyoglu kann man üppiges kahvalti bekommen. Wer aber nur kurz in der Stadt ist, sollte auf jeden Fall nach Besiktas fahren, und dort in die „Frühstücksstraße“ gehen. Hier reiht sich ein Cafe neben das andere. Mit etwas Glück bekommt man auch einen Platz im besten Lokal direkt an der Ecke. Dazu biegt man in die Ortabahce Cd ein, und in die zweite große Straße links ab.

Was man in Istanbul auch auf gar keinen Fall verpassen darf, ist das Straßenessen. Unbedingt sollte man deshalb eine Schale pilav, ein paar mit Reis gefüllte Muscheln, eine Cig Köfte oder frisch gemachtes Popcorn bestellen. Wer trotz großzügigen Mahlzeiten noch nicht satt ist, kann sich als Nachspeise ein pro terol (Windbeutel mit Schokoüberzug) genehmigen. Für gutes Baklava sollte man der Straße zum Deutschen Krankenhaus folgen (Sraselviler Cd.) und bis zu einem kleinen Platz mit Teegarten und einer kleinen Moschee gehen. Rechts am Eck befi ndet sich eine kleine Bäckerei mit herrlichen Süßigkeiten.

Hauptgerichte kann man sehr gut in sogenannten lokantas essen. Dort gibt es eine große Auswahl verschiedener Gerichte, die man sich ähnlich einer Kantine auf den Teller legt und am Ende bezahlt. Sehr beliebt sind diese lokantas auch bei Einheimischen, weshalb die Lange der Schlage auch schon viel über die Qualität des Essens aussagen kann.

Pastanesi Inci // Huseyinaga Mh.

Cig Köfte // Sahne Sk. // Hier kann man die besten Cig Köfte essen. Dazu biegt man rechts in die Strae hinter der Cicek Pasaji ein, geht ein paar Meter und entdeckt rechts einen kleinen Laden mit Verkaufsstand unter freiem Himmel. Mit viel Hingabe und vielen weiteren Zutaten werden hier die Dürüm gemacht.

Kadi Lokantasi // Osmanaga Mh., Halitaga Cd No:44, Kadköy // Ein wenig versteckt und doch in Gehweite vom Fähranleger Kadiköy ist dieses Lokanta. Ein Geheimtipp für leckeres und günstiges Essen, nicht nur für Studenten.

Balik ekmek // Eminönü Fähranleger // Die schwimmenden Boote, auf denen Fischlets gebraten werden, sind schon von Weitem zu erkennen. Hier kann man sich ein „Fischbrötchen“ mit Salat und rohen Zwiebeln kaufen, und dazu ein Glässchen salgam (rotes, extrem salziges Getrank) trinken. Das ist allerdings nicht jedermanns Geschmack.

Datli Maya // Turkgucu Cd., Cihangir // In Sichtweite zu der Baklava-Konditorei befindet sich dieses kleine blaugestrichene Lokal. Unten werden im Lehmofen Köstlichkeiten gebacken, im oberen Stockwerk be findet sich eine zusätzliche Küche und Sitzgelegenheiten. An Wochenenden ist es schwer, einen Platz zu bekommen, also lieber unter der Woche vorbeitschauen.

Helvetia Lokanta // General Yazgan Sokak 8, Beyoglu // Das Eck-Lokanta bietet eine große Auswahl an Salaten und eine kleine Auswahl an leckeren, frisch zubereiteten Speisen.

CAFÉS & BARS

In der ganzen Stadt finden sich so viele Cafes und Bars, dass es sehr zu empfehlen ist, sich einfach durch Seitenstraßen treiben zu lassen und irgendwo einzukehren. Neben dem Volksgetränk Tee sollte unbedingt auch ein frisch gepresster Granatapfelsaft probiert werden. Extrem sauer in den Monaten bis November ist er schon eine echte Herausforderung und vor allem Touristenattraktion. Ab Dezember taugt er auch als Erfrischungsgetränk. Zu kaufen gibt es ihn bei mobilen Ständen vor allem in der Gegend um den Galataturm.

Cafe Mitanni // Katip Celebi Mh.,Beyoglu // Eine erfrischende Minzlimonade kann man in diesem kleinen Cafe genießen. Links und rechts davon finden sich auch noch weitere Cafe-Alternativen. Abends sind außerdem meist Live-Konzerte geboten.

Cafe Polka // moda cad. zuhal sok.no:14/c, Kadiköy // Mein Lieblingscafe im Viertel Kadikoy. Hier kann man zwar gut Mittagessen, am besten kommt man aber nachmittags auf einen Tee und ein Stück Kuchen vorbei. Mit etwas Glück ergattert man auch einen Platz auf der Empore.

Cafe_Polka_kleinCafe sntrl dukkan // serdar-i ekrem caddesi, Galata // Eine Mischung aus hübschem Souvenirladen und Cafe. Etwas schick vielleicht, aber für einen guten Cappuccino genau der richtige Ort.

Cafe Susam // Susam Sokak, Cihangir // Nettes Nachbarschaftscafe.

Cafe Smyrna //  Akarsu Yks // Dieses Cafe verwandelt sich abends in eine Bar. Dort findet man eher schickes Publikum.

Araf Cafe // Huseyinaga Mh. // Gegenüber eines dubiosen Clubs findet sich das Araf Cafe. Sehr unscheinbar, und nur an einem kleinen Schild am Hauseingang zu erkennen. Nicht von den Türstehern abschrecken lassen, die sind nur für den Club im Erdgeschoss zuständig. An ihnen vorbei geht es etwa 5 Stockwerke nach oben. Die Mühe lohnt sich, der Ausblick ist großartig! Hier kann man zu internationaler Indie-Musik tanzen.

Eski Beyrut // Sht. Muhtar Mh. // Auch ein Club im Obergeschoss eines Hauses. Hier werden vor allem gängige Club-Hits gespielt.

Nevizade Sk. // Diese Straße besteht aus Kneipen, in denen Fuball geschaut, und Bier getrunken werden kann. Vor allem bei einem Galatasaray-Spiel (deren Fans versammeln sich hier alle) sollte diese Straße besucht werden.

EINKAUFEN

Dazu eignet sich am Besten die Istiklal caddesi. Diese Fußgängerzone führt über Galatasaray direkt vom Taksim zum Galataturm, und wird außerdem durch die historische Tram befahren. Hier sind fast alle großen Kleidungsmarken mit Filialen vertreten. Wer es etwas ruhiger haben will, kann sich auch in Vierteln wie Besiktas oder Kadikoy umsehen. Dort befinden sich auch kleine, unabhängige Läden. Second Hand Laden kann man vor allem in Cihangir, Tophane und Galata finden. Supermärkte haben in der Regel bis 22 Uhr geöff net. Große Supermärkte sind Carrefour (in der Nahe des deutschen Krankenhauses, Sraselviler Cd.) oder Migros. Ansonsten säumen auch viele kleine Supermarkte die Straßen.

Mavi // Istiklal Caddesi, Beyoglu
Atlas Campus // Caferaga Mahallesi Sakizgulu Sokak, Kadikoy
Kontra Plak // Tomtom Mah. Yeni C ars Cd 60/A, Cihangir // ein Schalplattenladen.

ERLEBEN

Galataturm Um eine 360°  Sicht über die Stadt zu bekommen lohnt sich der Eintritt auf den Galataturm. Menschen mit Höhen- oder Platzangst ist eine Besichtigung allerdings nicht zu raten. Ohne lange Wartezeit und für ebenfalls tolle Aussichten kann man sich auch auf die Dachterassen benachbarter Cafes setzen. Der moderne Saphire-Tower – im Bankenviertel 4. Levent gelegen – bietet ebenfalls einen spektakulären Blick über die Stadt. Um die fragwurdige Politik Erdogans, der den Bau zahlreicher Hochhäuser und Konsumtempel vorantreibt, aber nicht zu unterstützen, haben wir uns damals gegen einen Besuch dieser Aussichtsplattform entschieden.

Topkapi Palast Wer den Topkapi Palast besuchen will, sollte unbedingt auch eine Eintrittskarte für den Harem dazukaufen. In den Gemächern der Haremsdamen finden sich wunderschöne, mit Ornamenten verziehrte Wandkacheln. Und wem es von dem meist langen Anstehen an der Kasse noch nicht reicht, kann mit etwas Geduld auch einen Blick auf den beeindruckenden „Löffelmacher Diamant“ werfen.

TopkapiGewürzbasar Etwas kleiner als der Große Basar, liegt dieser Ägyptische Basar in Gehweite vom Hafen Eminönü. Handtaschen sollte man hier lieber im Blick behalten. Ansonsten befi nden sich hier zahlreiche Gewürz- und Süßigkeitenstände. Ein Besuch ist auf jeden Fall empfehlenswert, auch wenn natürlich alles auf Touristen ausgelegt ist, kann man doch Einblicke in den alten Orient bekommen.

Blaue Moschee/Sultan Ahmet Moschee Eine der Top-Sehenswürdigkeiten Istanbuls, mit wunderschönen blauen Iznik-Kacheln im Innenraum und beeindruckenden sechs Minaretten. Wer allerdings nur wenig Zeit hat, der sollte die etwas weniger touristische Süleymaniye Moschee besichtigen.

Zisternen Unweit von der Blauen Moschee befindet sich der unscheinbare Eingang zu den  Zisternen. Für wenig Geld kann man sich in Istanbuls Untergrund begeben und einen alten Wasserspeicher bewundern. Unten erwarten einen stimmungsvoll in Szene gesetzte Säulen und ein steinerner Kopf der Medusa.

Süleymaniye Moschee Etwa 15 Minuten von der Blauen Moschee entfernt be findet sich diese schöne Moschee. Nicht so überlaufen wie der große Bruder und von schlichter Eleganz. Vor dem Betreten müssen die Schuhe ausgezogen, und Kopftücher (werden hier auch bereit gestellt) angelegt werden. Im Westen der Moschee befi ndet sich eine Straße mit vielen Restaurants, in denen man sehr gut Bohnen in Tomatensoße (kuru fasulye) mit Reis essen kann.

Fähre fahren Egal wie kurz man in der Stadt ist, eine Fahrt mit der Fähre darf man sich nicht entgehen lassen. Am besten verbindet man das mit einem Besuch auf der asiatischen Seite, oder einem Tagesausflug auf die Prinzeninseln. Dabei sollte man sich unbedingt auf das off ene Deck setzen, den Wind um die Nase wehen lassen und sich einen cay bestellen.

FaehreDolmabahce Palast Der prunkvolle, aber auch etwas eingestaubte, düstere Palast ist vor allem wegen des schönen Parks sehenswert.Wer sich nach ein paar Tagen in Istanbul nach etwas Grünfläche sehnt, sollte dieser Sehenswürdigkeit einen Besuch abstatten.

Dolmabahce_klein

Prinzeninseln Für Frühaufsteher lohnt es sich bei schönemWetter auf die Prinzeninseln aufzubrechen. Stündlich legen von Kabatas Fähren dorthin ab. Die Fahrtkosten (etwa drei TL) können wie gewohnt mit der Istanbul-Kart bezahlt werden. Mit etwas Glück bekommt man auf der Fahrt durchs Marmarameer auch einen Del fin zu Gesicht; ganz bestimmt zeigt sich aber das unvorstellbare Ausmaß der Stadt auf der zweistundigen Fahrt. Auf der Insel selbst kann man Picknick machen, oder mit ausgeliehenen Rädern die Gegend erkunden. Auf keinen Fall sollte man die Tierquälerei unterstützen und mit einer der Pferdekutschen mitfahren.

Sonntagsmarkt in Tarlabasi Wer an einem Sonntag in der Stadt ist, sollte sich unbedingt dort auf den Markt begeben. Am Besten am späten Nachmittag, wenn dort die baumelnden Glühbirnen angemacht werden, und der große Ansturm bereits vorbei ist. In den Gassen des Viertels sind dann überall Obst-, Gemüse- und Nussstände aufgebaut. Nach der ein oder anderen Kostprobe kann man sich dort gut für ein selbstgekochtes Abendessen, oder mit Snacks für die ganze Woche eindecken. Obst und Gemüse ist generell ab einem halben Kilo zu erstehen, Nüsse und ähnliches schon im hundert Gramm Bereich. Am besten geht man dazu zum Galatasaray-Lisesi, und biegt dann rechts auf die Hamalbasi Caddesi ab. Die große Straße Tarlabasi Bulvari überquert man, geht noch
ein paar hundert Meter weiter, und hält sich anschließend links.

Istanbul Modern Für Regentage ist dieses Museum fur Moderne Kunst sehr gut geeignet. Die super Lage direkt am Bosporus kann mit einem Blick aus dem Fenster gewürdigt werden.

Bunte Treppen Auf dem Weg von Karaköy zum Istanbul Modern kommt man an wunderschön bunt bemalten Treppen vorbei. Mit etwas Glück kann man hier samstags auch Brautpaare beim Fotoshooting zusehen.

Cihangir Park Vorbei am Deutschen Krankenhaus (Alman Hastanesi), den Berg hinunter in Richtung Istanbul Modern, und dann links abgebogen, kommt man etwas versteckt zum Cihangir-Park. Dort findet man eine bunt angemalte, schon etwas mitgenommene Treppe, auf der sich abends viele junge Leute treff en und mit einem kühlen Getränk den Blick über das Stadt-Panorama schweifen lassen.

Pierre Loti Mit einer Fähre von Karaköy oder Eminönü aus kann dieser Aussichtspunkt am Goldenen Horn sehr gut erreicht werden. Von der Anlegestelle sind es etwa hundert Meter zu einer Seilbahn, die einen zu einer Aussichtsplattform mit vielen Cafes bringt.

Pierre_Loti