Amazing Content: Space

In einer sehr klaren Nacht könnte man am Himmel über München mehr als 3500 Himmelskörper sehen, im Planetarium des Deutschen Museums an jedem Tag. Im Februar wurde es nach zweijähriger Bauzeit wiedereröffnet, heute haben wir es besucht. In 30 Minuten sahen wir nicht nur den Himmel über München, wir flogen bis an die Grenze des beobachtbaren Universums. Es folgen Links zu erstaunlichen Beiträgen zum Weltall:

"→ Sonst noch was?"

Tobias Haberl im SZ-Magazin:

Im 21. Jahrhundert scheinen wir Menschen der westlichen Welt davon überzeugt zu sein, dass wir auf nichts mehr verzichten müssen: Veganer fordern Bohnenquark, der nach Fleisch schmeckt, Vielflieger fordern Internet auf 10 000 Meter Höhe, Arbeitnehmer fordern weniger Arbeitsstunden bei steigendem Lohn. Und Menschen, die sich für Katholiken halten, fordern eine Kirche, die zum Zeitgeist passt, weil sie am Ende zwar erlöst werden wollen, sich aber bitte nichts verbieten lassen möchten. Wir gehen davon aus, dass uns alles zusteht und wir es uns redlich verdient haben, jeden Aspekt des Lebens kennenzulernen und auszukosten – aber das ist falsch.

“→ The End of Food"

What if he went straight to the raw chemical components? He took a break from experimenting with software and studied textbooks on nutritional biochemistry and the Web sites of the F.D.A., the U.S.D.A., and the Institute of Medicine. Eventually, Rhinehart compiled a list of thirty-five nutrients required for survival. Then, instead of heading to the grocery store, he ordered them off the Internet—mostly in powder or pill form—and poured everything into a blender, with some water. The result, a slurry of chemicals, looked like gooey lemonade. Then, he told me, “I started living on it.”

Soylent does not only provoke the question, if we could live only from a drink containing the basic chemical combinations a human body needs, but also about the value of food for us in general. Personally, I could never give up eating vegetables and fruits, because the experience of eating and getting together with others gives me so much satisfaction. However, quite often I  – and probably many others – don’t take the time to make something good, instead eat hasty, unconsciously and alone. In this case, a healthy drink could be the better choice.

→ The Next Facebook

There’s a small population of early Internet users that grew up using services, like Forums, where interacting with relative strangers was the thing to do. Those folks probably snickered when they read this sentence:
…the people we’ve been hanging out with on the Internet all along: our friends.
For good reason, too! Forums, BBS, IRC: The new connections and communities that these tools engender are what makes the World Wide Web (of People) so special. However, interacting with “strangers” online is (resoundingly) not something that “normal” people do often, if ever. Essentially, anyone who went through puberty with Facebook has only known an Internet that is filled with familiar faces. My hunch is that The Next Facebook will change that. In fact, I think that will be its core (though probably implicit) value proposition: interacting with cool people that you don’t know, or don’t know that well.

The author of the text founded potluck – a service that tried to connect people over recommended articles and initiated discussions around them. It was able get attract early adopters, but never became a mainstream thing. Facebook bought them eventually.

Making friends over the internet seemed to be actually happening before Facebook came along.  Right now a lot of startups try to solve dating – a more specific form in the same category – that became more difficult as people don’t meet new people after graduating college. Perhaps the next social platform that gets huge will solve both.

"→The Invention of the AeroPress"

The Invention of the AeroPres

„Among coffee aficionados, the AeroPress is a revelation. A small, $30 plastic device that resembles a plunger makes what many consider to be the best cup of coffee in the world. Proponents of the device claim that drinks made with the AeroPress are more delicious than those made with thousand-dollar machines. Perhaps best of all, the AeroPress seems to magically clean itself during the extraction process.

“→ Why Amazon's Fire TV is a guaranteed hit"

David Pierce:

Amazon doesn’t innovate by crafting new product categories, like Apple does. It also doesn’t make much money selling its hardware. Instead, it takes all the data it gathers as the world’s biggest online retailer, breaks down exactly what’s available and what consumers want, then produces a piece of hardware that it can sell cheaply in order to bring consumers into its ecosystem. Just as Netflix created House of Cards to satisfy the particular tastes of its viewers, Amazon made the Fire TV because millions of buyers are already looking for it. To understand the Fire TV is to take one glance at Amazon’s best-selling electronics list: two Roku models, Google’s Chromecast, and the Apple TV are the only non-Amazon devices in the top 10. The world’s largest online retailer just took on all three.

(Via MG Siegler.)

“→ Freut euch nicht zu früh"

SZ-magazin:

Nach der Finanzkrise vor fünf Jahren versprachen die mächtigsten Politiker der Welt, sie hätten die Lage jetzt im Griff. Doch ein Blick hinter die Kulissen zeigt: Seitdem ist alles schlimmer geworden. […]

Und so ist der Londoner Gipfel von 2009, der »entscheidendste Gipfel«, gescheitert, weil drei Sätze damals falsch waren:
1) Dass die USA Verantwortung tragen. Sie müssen es nicht.
2) Dass die Briten aufräumen. Sie wollen es nicht.
3) Dass wir das Monster zähmen. Wir Deutschen können es nicht.

"→ Please Don't Call Them Airlines"

Christopher Elliott, huffingtonpost:

Why, she wonders, can United get away with that? Well, there’s a simple answer — and a complicated one. The simple one: because they can. An airline is free to set its own rules and policies without government interference. It’s been that way since the industry was deregulated 36 years ago. The complex — and somewhat controversial — answer: Maybe United is no longer an airline. Maybe it’s a loyalty company that happens to be running an airline.

→ Das dicke Ende könnte noch kommen

„Tesla verwendet die Rundzelle, die jeder aus elektrischen Geräten im Haushalt kennt. Mit einer Nickel-Kobalt-Aluminium-Kathode und Grafit auf der Anode und mit ein bisschen Silizium versetzt. Da ist die Lebensdauer nicht sehr hoch“, sagt Batterie-Experte Sven Bauer im Interview mit dem ADAC Elektro-Blog. Weit mehr hält der Chef von Europas größtem Batteriehersteller BMZ von neueren Entwicklungen: „Renault nimmt eine NCM-Pouch-Zelle. Die ist schon besser. Pouch-Zellen sind flach und haben eine Aluminiumfolie als Außenhaut. Der Nachteil ist, dass sie sich irgendwann aufblähen, das begrenzt die Lebenszeit. State oft the Art sind die Zellen, die im BMW i3 verwendet werden. Eine Nickel-Kobalt-Mangan-Zelle mit Festkern. Das heißt, mit einem festen Aluminiumgehäuse, laserverschweißt. Die ist so aufgebaut, dass sie 20 Jahre Lebenszeit hat.“

Dass die Lebensdauer der im Tesla verbauten Batterien „nicht sehr hoch“ wäre, hat mich doch überrascht. Wäre diese in fünf Jahren abgelaufen, wäre der Schaden für das Unternehmen groß, vielleicht sogar lebensgefährlich. Allerdings handelt es sich hier nur um eine Stimme eines Batterienherstellers, und die aufgedeckte Nähe von ADAC und BMW steigert die Skepsis weiter. Andererseits kann man von Fahrern lesen, die mit ihren Teslas schon 100.000 bzw. 200.000 km hinter sich haben. Bei einem Benziner werden da auch schon oft teure Reparaturen notwendig.

Norbert Reithofer geht davon aus, dass die Lithium-Ionen-Batterie ihre Energiedichte in fünf Jahren verdoppeln werden. Dann wäre beim BMW i3 eine Reichweite von mehr als 300 Kilometer möglich – genug, um Benzin als Energieträger in allen Bereichen abzulösen.